Einfache Wahrnehmungsübungen für draussen

45

Momentan (Frühling) ist eine Zeit, in der die Natur sich von ihrer schönsten und kraftvollsten Seite zeigt - Grund genug, möglichst viel Zeit dort zu verbringen.

Um Deine Spaziergänge u./o. Wanderungen ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten und vielleicht auch die eine oder andere neue Erkenntnis zu gewinnen, möchte ich Dir ein paar sehr einfache Wahrnehmungsübungen vorstellen:

1) Zum Einstieg und Ankommen eine kleine Übung, um den Alltagsstress abzuschütteln:

Stehe aufrecht mit leicht gespreizten Beinen. Den ganzen Körper, insbesondere Arme und Beine, schütteln und Dich so von allen Belastungen, negativen Gedanken, Ärger und Sorgen befreien. Mit kräftiger, hörbarer Ausatmung unterstützen.

2) Auch die zweite Übung dient zum Ankommen:

Stelle Dich hin und spüre Deine Füße am Boden. Atme gleichmäßig ein und aus. Und dann schaue Dich um. Betrachte alles mit einem weichen offenen Blick, lasse dabei Deine Gedanken zur Ruhe kommen und genieße die Stille in Dir, die sich zunehmend einstellt. Betrachte alles ganz unvoreingenommen, lasse Deinen Blick sich an nichts heften und sich von nichts abwenden. Einfach nur stehen und schauen und ganz da SEIN.

3) Die folgende Übung ist ebenfalls ganz einfach und bringt erstaunliche Dinge zum Vorschein: Gehe spazieren, richte Deine Aufmerksamkeit auf etwas, das Dein Interesse weckt und beschreibe es.

4) Wenn Du nun Lust hast, dann nimm Dir einen Augenblick Zeit und betrachte etwas - sieh es so, wie es ist. Nicht mehr, und auch nicht weniger. Das ist es schon.

Stelle Dir vor, wie Du die Dinge ganz sanft mit Deinen Augen streichelst; ganz sanft, ohne darauf zu starren, ohne etwas festhalten zu wollen.

Übe dies zunächst mit unbelebten Dingen, mit Steinen, Autos, etc. Wenn ein Impuls auftaucht, der Sache einen Namen geben zu wollen, bemerke dies und gehe dem nicht weiter nach. Lasse diesen Impuls ihn einfach weiterziehen. Übe das dann auch mit Pflanzen, und später auch mit Menschen und Tieren.

Mache das, so oft Du willst, zu jeder Zeit und an jedem Ort. Fange an, Dich wirklich lebendig zu fühlen - einfach dadurch, dass Du die Dinge so siehst, wie Sie sind.

5) Geh ein bißchen spazieren und lassen Deinen Blick ganz weich und offen werden. Behalte diesen offenen Blick bei und gehe damit spazieren. Lasse die ganze Welt in Dich hineinströmen und genieße 🙂

6) Gehe spazieren, nimm die unterschiedlichen Formen wahr und zähle diese, bis Du innerlich mehr und mehr zur Ruhe kommst und Dir Deine Umgebung klarer/heller/leuchtender erscheint.

7) Und abschließend noch eine kleine Wahrnehmungsübung, die das Raumgefühl stärkt und der Enge Platz macht:

Beim Einatmen betrachte etwas weit Entferntes. Beim Ausatmen betrachte etwas in der Nähe.

Wiederhole dies mindestens zehnmal.

Diese Übungen eignen sich besonders gut dazu, in der freien Natur ausgeführt zu werden, weil Du im Freien mit einem intensiveren Energiefeld in Kontakt kommst und dies das Lebensgefühl ungemein stärkt. Du kannst die Übungen aber auch an jedem Ort ausführen, nützlich ist es z. B. auch und gerade am Arbeitsplatz, um frische Kräfte zu tanken.

 

(Hier kannst Du die Übungen in einem kompakten (und kostenlosen!) Workshop ausdrucken!)

Ostern – eine Zeit der inneren Transformation

28

 

Ostern ist für viele Menschen eine Zeit der inneren Transformation, des Wandels und Neubeginns.

Dieser Wandel und Neubeginn ist immer auch mit Abschied-nehmen von Altem, Überkommenem verbunden, mit Loslassen und dem damit manchmal verbundenen Abschiedsschmerz.

Auch Unsicherheit und innere Zweifel sind häufige Weggefährten dessen, der sich bereit macht für das Neue - eine manchmal verwirrende Zeit des Übergangs, bis das Neue sich dauerhaft etabliert hat.

Dies sind zugleich aber auch spannende und erleuchtende Zeiten

Zeiten, die das volle Potenzial deutlich machen, das in einem steckt ... Schätze, die geborgen und ans Licht gebracht werden wollen, um in dieser Welt leuchten zu können. Eine Initiation in wache Präsenz und ins wahre Sein.

Ich möchte diese aufregenden Zeiten zum Anlass nehmen und Dir zwei interessante Angebote vorstellen, die Dir auf Deinem inneren Weg eine große Hilfe sein werden:

  • Der SelbstCoaching-Kurs Radikale Transformation in dem du lernst, wie du innere Konflikte löst und deine persönliche Transformation gestaltest:

http://www.radikaletransformation.de/osteraktion2016.html

 

http://www.workshops.zenpower.de/transformationstag

 

Oster-Aktion - Bonus-Workshop für Bestellungen/Anmeldungen bis 28. März 2016

Die Kunst der Inneren Aufrichtung - ein Audio-Workshop, in dem du lernst, deine Wahrnehmung und dein Körperbewusstsein zu schulen, um dich auf mühelose Weise von innen aufzurichten.

Beabsichtigte Nebenwirkungen sind u.a. ein gesteigertes Selbstwertgefühl, ein authentisches und sicheres Auftreten, flexible Standfestigkeit in herausfordernden Situationen, freiere Atmung, besserer Schlaf u.v.m.

Schon jetzt wünsche ich Dir schöne Oster-Feiertage
Herzlichst, Ralf Hiltmann

PS.: Erinnere dich immer wieder mal daran: Wache Präsenz ist der Schlüssel zum Erfolg, das Tor zur Freiheit und der Weg zum Glück.

Ritual zum Frühlingsanfang

41
Heute morgen um 5:30 Uhr war astronomischer Frühlingsanfang. Tagundnachtgleiche. Ein Zeitpunkt, an dem die Sonne in das pionierhafte Tierkreiszeichen des Widders eintritt und eine sehr fruchtbare und energiereiche Zeit beginnt.

Ich habe dazu vor einiger Zeit ein spannendes Ritual kreiert. Dieses Ritual dient der Begrüßung des Frühlings zum Zeitpunkt der Frühlingstagundnachtgleiche.

Die Übung, die ich in dem Ritual vorstelle, wird eine sanfte, kraftvolle und zugleich würdevolle Lebensenergie wachrufen, die in den tibetischen Shambhala-Kriegerlehren als "Magisches Windpferd" bekannt sind.

Und natürlich kannst Du dieses Ritual jederzeit, wenn Du das Bedürfnis hast, Deine inneren Kräfte zu aktivieren, ausführen 🙂

Hier bekommst Du Zugang zum Ritual:

http://www.zenpower.de/fruehlingsritual

Umfrage: Die Perspektive wechseln

rhön08

Heute morgen veröffentlichte ich einen Zenpower-Tipp zum Thema "Die Perspektive wechseln":

Für gewöhnlich sehen wir uns und andere auf unsere gewohnte, herkömmliche Weise. Es ist aber sicher auch einmal ganz interessant, die Perspektive zu wechseln und die Welt - und uns selbst - aus den Augen eines anderen Menschen heraus zu betrachten.

Daraufhin erhielt ich Rückfragen interessierter Leser, die mich fragten, wie man das denn mache - die Perspektive wechseln. Da ich dieses Thema außeordentlich spannend und wichtig finde, möchte ich diese Frage gerne an die ganz große Runde weitergeben und eine Umfrage starten, zu der ich Dich herzlich einlade. Wie machst Du das - Die Perspektive wechseln?

Bitte nutze dazu die Kommentarfunktion, um Deine Vorschläge zu teilen. Sollte Dein Beitrag nicht gleich erscheinen, so liegt es an den Sicherheitseinstellungen, und ich muss ihn erst freischalten. Habe also bitte ein wenig Geduld 🙂

Was macht eine gelungene Beziehung aus?

Wie du deine Beziehungen in Liebe erblühen lässt

Beziehungen sind das wesentliche im Leben. Und die allermeisten menschlichen Probleme sind Beziehungsprobleme. Da wundert es nicht, wenn dieses Thema immer wieder in meinen Kursen und Coachings und den Feedbacks meiner Newsletter-Leser zur Sprache kommt.

Beziehungsprobleme - für viele das Thema Nr. 1

Häufig bekomme ich Rückmeldungen und Fragen zu beziehungsrelevanten Themen wie Liebe, Schmerz, unerfüllte Sehnsüchte, unerreichbare Partner, zuviel Kompromisse, zuwenig Klarheit, emotionales Chaos, schwierige Kommunikation, Lügen, Betrug, ungesunde Abhängigkeiten, nicht loslassen können, etc. -

Wenn diese Themen auch für Dich in Deinem Beziehungsalltag von Bedeutung sind, dann wird Dir der neue SelbstCoaching-Kurs eine Vielzahl hilfreicher Lösungen bieten ...

Das Tao der BeziehungsKunst - Liebeslust statt Beziehungsfrust, ... oder: Wie du deine Beziehungen in Liebe erblühen lässt:

🙂 Das Tao der BeziehungsKunst 🙂

Um was es geht?

Unter anderem darum, ...

• wie uns die Schmetterlinge im Bauch täuschen,

• wie wir uns eine hervorragende Anleitung zum Leiden kreieren,

• und wie das so ist mit der Liebe - dieser einen, unbeschreiblichen, um die sich unzählige Mysterien und Verwirrungen ranken.

 

SONDER-AKTION - bis 27. Januar 2016:

Dieser neue SelbstCoaching-Kurs beinhaltet einige interessante Extra's, und die solltest Du Dir nicht entgehen lassen:

- die ersten 16 Bestellungen erhalten zusätzlich ein persönliches Coaching-Programm, das auf Deine individuelle Beziehungs-Situation abgestimmt ist

- Außerdem bekommst Du eine geleitete Meditation, mit der Du eine der wichtigsten Fähigkeiten im Beziehungsalltag übst: Geduld.

 

Mehr Info's hier:

Das Tao der BeziehungsKunst

Mit den besten Grüßen aus der Rhön
Ralf

 

PS.: 

Der Neurobiologe Joachim Bauer beschreibt drei wesentliche "Zutaten" für eine gelungene Beziehung: Anerkennung, Zugewandtheit und Vertrauen.

Und er schlüsselt diese drei Zutaten in diese fünf Komponenten auf:

1) Sehen und Gesehenwerden
2) gemeinsame Aufmerksamkeit gegenüber etwas Drittem
3) emotionale Resonanz
4) gemeinsames Handeln
5) wechselseitiges Verstehen von Motiven und Absichten

"Keine dieser Voraussetzungen ist banal", schreibt Bauer, "was allein schon daran deutlich wird, dass Beziehungen - ob am Arbeitsplatz, im Freundeskreis oder in der Partnerschaft - bereits bei dauerhaftem Ausfall nur einer dieser Komponenten scheitern können."

Mehr dazu hier:

Das Tao der BeziehungsKunst

Zengeist ist Anfängergeist

"Im Geist des Anfängers gibt es viele Möglichkeiten, im Geist des Experten gibt es nur noch wenige. Deshalb ist der Anfänger-Geist der wahre Zen-Geist."

(Shunruy Suzuki)