... oder: vom intelligenten Umgang mit Veränderungsresistenz

Wie oft im Leben ist es so, dass du Dinge erlebst, die du nicht erleben möchtest? Wo du dich dagegen sträubst - weil es nicht so ist, wie du willst?!

Deine Mitmenschen - deine Freunde, dein Partner, deine Kinder, Kunden, Kollegen - tun dir nicht den Gefallen, sich so zu verhalten, dass es für dich angenehm wäre. Obwohl du dich doch um Freundlichkeit bemühst, denken und sprechen sie auf eine Weise, die dich ärgert; tun und lassen Dinge, die dich wirklich aufregen.

Dein Bankkonto sieht nicht so aus, wie es deinen Wünschen nach aussehen sollte, obwohl du dich doch wirklich redlich bemühst, deine finanzielle Situation unter Kontrolle zu bekommen.

Der Traum von deiner beruflichen Erfüllung hat sich schon vor Jahren verabschiedet, obwohl du doch wirklich alles getan hast, um auf der Karriereleiter höher zu kommen.

Deine persönliche Entwicklung stagniert und verliert sich in einem Sumpf von Frust und Selbstmitleid, obwohl du doch schon so viel gelesen, schon so viele Kurse und Seminare besucht hast.

Deine körperliche Daseinsform entspricht ganz und gar nicht den tollen Bildern in den Hochglanzbroschüren, obwohl du dich doch den zeitgemäßen Fitness-, Wellness- und Gesundheitstrends entsprechend verhältst.

Und nun? Warum ist das so?

Menschen leiden im allgemeinen aus drei Gründen

1. Sie bekommen nicht, was sie wollen;
2. sie wollen nicht, was sie bekommen;
3. sie wissen nicht, was sie wollen.

Und das Ganze Elend läßt sich auf einen ganz einfachen Nenner bringen: WIDERSTAND.

Wiederstand dagegen, etwas Begehrtes nicht zu haben.
Wiederstand dagegen, etwas Ungeliebtes zu haben.
Wiederstand dagegen, Klarheit zu haben.

Und dieser ganze Widerstand resultiert aus deiner Gewohnheit, Dinge, Menschen, Ereignisse, Gedanken, Gefühle etc. zu bewerten und zu be-/verurteilen. Achte nur mal darauf, wie schnell du etwas oder jemanden mit einer Bewertung oder einem Urteil belegst. Und in diesem blitzschnellen Augenblick hast du dich davon getrennt. Trennung erzeugt Widerstand ("das ist nicht meins"), und Widerstand erzeugt Leid ("damit will ich nichts zu tun haben").

Der Weg hinaus? 
Gib den Widerstand auf. Gib das Bewerten auf. Lass das Be-/Verurteilen sein. Wenn du deinen Widerstand aufgibst, erlaubst du den Dingen, so zu sein, wie sie sind.

Jaja, ich weiß, da ist die Angst, keine Kontrolle mehr über den Lauf der Dinge zu haben und die Befürchtung, dass dann das ganze Elend bestehen bleibt.

Doch diese Sorge ist unbegründet! Dinge kommen und gehen. Das Leben ist ein fließender Prozess. Allein dein Widerstand läßt etwas unnötig lange andauern.

Lass es einfach mal auf einen Versuch ankommen
Probiere es aus: Nimm etwas, z.B. ein Gefühl oder ein Ereignis, eine Situation, irgendetwas, das nicht so ist, wie es deiner Ansicht nach sein sollte. Und nun betrachte das Ding. Schau es einfach nur an. Etwas zu beobachten, ohne es zu bewerten, ist die höchste Form menschlicher Intelligenz, sagte der große Weisheitsleherer Jiddu Krishnamurti. Also, lass dich mal intelligent sein ;-) Beobachte einfach nur.

Und wenn du merkst, dass du reagierst, bewertest, verurteilst, dann beobachte auch dies. Nach einer Weile wirst du merken, wie du innerlich still wirst. Wie der Strom des Bewertens allmählich abebbt. Nun erlebst du das, was so oft angepriesen wird - du bist im Hier und Jetzt. Präsent.

Und aus diesem Hier und Jetzt, aus dieser Präsenz heraus entfaltet sich eine strahlende Leidenschaft, die dein Herz zum Singen bringt.

Dies ist der Weg vom Leid zur Leidenschaft
Gib den Widerstand auf, beobachte die Dinge wie sie sind und genieße deine strahlende Präsenz :-)

 

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

    • Achte ganz bewusst auf Deine inneren Selbstgespräche und insbesondere auf Deine Meinungen zu allen möglichen Dingen und Menschen.
    • Was auch immer auftauchen mag an Gedanken, Gefühlen oder Empfindungen, lass es einfach da sein. Du mußt nichts tun. Versuche nicht, es zu verändern oder es loszuwerden. Sei dir einfach dessen bewusst, was immer es ist.
    • Höre auf, zu reagieren: Wenn in einer bestimmten Situation eine Reaktion in dir auftaucht, sei es ein Gedanke oder Widerspruch, eine Emotion oder auch ein Bewegungsimpuls, dann versuche innezuhalten und die Reaktion zu stoppen. Nimm es nicht persönlich.

 

Hinweis in eigener Sache:

Das TAO lacht und leuchtet. Es ist Dein Lachen, Dein Leuchten.

Der Shaolin Zen Workshop für Hellwache Präsenz