... denn: du hast nur diesen einen Augenblick

Wie ist das vergangene Jahr für Dich gelaufen? Und wie hat das neue begonnen?
Welche Deiner wichtigen Ziele und Absichten hast Du verwirklicht? Welche noch nicht? Was hast Du vor in den kommenden Wochen und Monaten?

Was ist zu tun?
Von all den schönen Zielen und Plänen mal abgesehen (die zweifelsohne wichtig sind, um dich auszurichten) - das, was zu tun ist, zeigt sich dir in jedem Augenblick, wenn du genau hinschaust.

Ziele und Pläne sind nützliche Werkzeuge, doch solltest du sie rechtzeitig loslassen, um dich mit den Erfordernissen des gegenwärtigen Augenblicks in Übereinstimmung zu bringen.

Und du hast immer nur diesen einen Augenblick! ... jetzt ... und jetzt ... und jetzt ...

Ohne Worte - hier und jetzt
Wann immer der Zen-Meister Gutei nach dem Wesen des Zen gefragt wurde, streckte er einfach einen Finger hoch. Mehr nicht. Das ist es. Nur dieser eine Finger - dieser eine Augenblick.

Versuchst du etwas dort hinein zu interpretieren, ist er schon vorbei - dieser eine Augenblick. Der Finger ist nicht wichtig. Genausogut hätte Gutei eine Kaffeetasse hochhalten können. Dieser eine Finger; diese Kaffeetasse. Das, was jetzt ist, ist alles, was ist. Wenn du genau hinschaust, siehst du es.

Wie schaust du genau hin?
In einem der früheren Zenpower-Tipps heißt es: "Erleuchtung ist das was geschieht, wenn du die Entfernung weg nimmst." 

Wenn du mit deiner Aufmerksamkeit nicht mehr bei dir bist, sondern ganz bei dem bist, was du betrachtest, wirst du mit dem Ding eins.

Wenn du mit deiner Aufmerksamkeit ganz bei dem bist, was du tust, wirst du mit deinem Tun eins.

Da ist nichts mehr dazwischen. Nur das. Das ist das Geheimnis des Flow! Worte trennen dich von dem, was ist. So wie es auch in einem alten Zen-Gedicht heißt: "Machst du jedoch nur die kleinste Unterscheidung, dann sind Himmel und Erde unendlich getrennt."

Das was ist ist das was ist - und das ist es, was zählt
Ein anderer Meister antwortete auf die Frage nach der Bedeutung des Zen: "Was ist die Bedeutung dieses Augenblicks?" Genausogut hätte er antworten können: "Der Baum im Hof braucht Wasser."

Was ist die Bedeutung dieses Augenblicks? Der Baum braucht Wasser - also gehe hin und gieß ihn. Das ist es. Das ist das, was jetzt (zu tun) ist.

Mit dem Leben fließen
Unser Leben könnte wirklich ganz einfach sein. Wir könnten mit dem fließen, was ist, wenn wir nicht ständig unsere Gedanken, Sorgen, Zweifel und Erwartungen dazwischen schieben würden.

Ja, wir brauchen Worte, um uns zu unterhalten und zu verständigen. Doch wenn es ums Wesentliche geht, gehen Worte stets an der Wirklichkeit, am wirklichen Leben vorbei.

Ja, du brauchst Ziele und Visionen, und du brauchst Pläne, um dich klar auszurichten. Und wenn du dich ausgerichtet hast, dann lass es los! Wenn der Verstand zur Ruhe kommt und du ganz still wirst, erwachen plötzlich Intuition und Kreativität! Du mußt dem, was ist, nicht noch etwas hinzufügen.

Tu einfach was zu tun ist
Anstatt dich also lange mit Zaudern, Zögern und Zweifeln aufzuhalten, geh' einfach hin und tu, was zu tun ist. Das ist schon alles. Von einem Augenblick zum anderen.

Was verlangt der Augenblick von Dir? Schau genau hin, und du siehst es!

Und dann - tu es einfach! Du kannst es nicht verkehrt machen :-)

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

    • Betrachte etwas eine Zeitlang aufmerksam und gewinne dabei den Eindruck, wie sich die Entfernung zwischen dir und dem Gegenstand deiner Betrachtung zunehmend verringert.
    • Betrachte etwas aufmerksam; erkenne deinen Standpunkt als 'hier' und das, was du betrachtest, als 'dort'. Lasse 'hier' und 'dort' zusammenfließen, bis es nur noch ein umfassendes HIER gibt.
    • Sei mit deiner Aufmerksamkeit völlig bei dem, was du tust. Mach dir keine Gedanken um den Ausgang deines Tuns, noch sorge dich um irgendein Ergebnis.
    • Lasse deine Aufmerksamkeit für etwa fünf Minuten von einem Objekt zum anderen wandern. Bemerke, wie deine Aufmerksamkeit zunehmend ins Fließen kommt. Du kannst das auch mit einem Spaziergang verbinden.
    • Reserviere einen ganzen Tag für dich, an dem du aus deinem gewöhnlichen Alltag aussteigst. Nimm dir nichts anderes vor als das zu tun, wonach immer dir gerade zumute ist. Achte dabei auf Impulse in deinem Inneren als auch aus deiner Umgebung. Bleibe so gut es geht mit deiner Aufmerksamkeit im gegenwärtigen Augenblick.
    • Wähle ein für dich wichtiges Projekt und nimm dafür die innere Einstellung an, alles zu tun, was nötig ist, um es zu einem erfolgreichen Abschluß zu bringen. Bleibe dabei entspannt.