Schauen Sie sich um und finden Sie ein neutrales Objekt: eine Kaffeetasse, ein Bild oder eine Pflanze. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf dieses Objekt. Versuchen Sie nichts weiter, als dieses Objekts bewusst wahrzunehmen. Achten Sie nun darauf, wie lange es dauert, bis Ihr Bewusstsein abschweift und Sie an etwas anderes denken. Sobald Ihnen auffällt, dass Ihre Gedanken "woanders" sind, richten Sie Ihre Aufmerksamkeit wieder zurück auf das gewählte Objekt.

Wiederholen Sie dies einige Male, bis Sie ein Gefühl für die Angewohnheit Ihres Geistes bekommen, in die Vergangenheit oder in die Zukunft abzudriften. In diesem Zustand leben wir die meiste Zeit unseres Lebens. Statt in der Gegenwart zu leben, erledigen wir die meisten Dinge gewohnheitsmäßig, in einer alltäglichen und erschöpfenden Routine. Wir stehen morgens auf, duschen und ziehen uns an. Wir denken darüber nicht viel nach, sondern tun es einfach. Der Rest des Tages vergeht in etwa der gleichen Weise.

Das Ergebnis ist ein gewisser Grauschleier über dem ganzen Leben; das Leben wird nicht wirklich gelebt, sondern wir machen es irgendwie mit, und in diffusen Träumen erinnern wir uns an das, was geschehen ist. Erst wenn etwas unvorhergesehens und außergewöhnliches in unser Leben tritt, wachen wir auf.