Betrachten Sie Ihren linken Daumennagel für die Dauer von zwei Minuten; wenn Ihre Aufmerksamkeit abschweift, dann holen Sie sie ganz einfach wieder zurück und machen weiter.

Wesentlich ist, dass Sie sich nicht dazu zwingen, sich auf etwas zu konzentrieren - es geht um sanfte, entspannte Aufmerksamkeit. Gedanken und Gefühle, die Ihre Aufmerksamkeit ablenken, werden nicht unterdrückt oder ausgeblendet, sondern einfach wahrgenommen; sie versuchen auch nicht, sie loszuwerden. Lassen Sie Ihre Aufmerksamkeit mühelos wieder zu Ihrem Daumennagel zurückwandern.

Wiederholen Sie dies mit Ihrem rechten Daumennagel, dem Sekundenzeiger Ihrer Uhr und mit weiteren Objekten.

Und nun: nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, wo Sie nichts anderes tun, außer einfach irgendetwas wahrnehmen. Wie würden Sie es bezeichnen? Und wie ist es, wenn Sie das Objekt einfach nur wahrnehmen, ohne es mit irgendetwas zu bezeichnen?

Dann: fahren Sie fort mit dem achtsamen Wahrnehmen Ihrer Umgebung und beobachten weiter, was es dort alles gibt:

  • Was können Sie dort alles an Farben und Formen bemerken?
  • Was gibt es dort alles an geraden Linien und gekrümmten Linien?
  • Welchen Raum nehmen die Dinge ein?
  • Und: können Sie auch den Raum zwischen den Dingen wahrnehmen?
  • Wie fühlt es sich an, die Dinge zu sein?

 

Genießen Sie die Übungen und machen Sie sie, so oft Sie nur möchten.

 

Ein Tipp für den Alltag:

Schaffen Sie sich Erinnerungshilfen, um für einen Augenblick innezuhalten und achtsam zu sein, z. B. bestimmte Geräusche wie das klingelnde Telefon oder ein hupendes Auto oder das Läuten von Glocken. Seien Sie kreativ.

Seien Sie bei allem, was Sie tun, achtsam und bewusst - so wird der Alltag zu Ihrer Übung in der Gestaltung eines entspannten und bewussten Lebens.