Es ist verführerisch - und trügerisch -, dich im gegenwärtigen Augenblick - im "Jetzt" - bequem einzurichten. Entscheidend ist jedoch das, was als Nächstes kommt.